Medienfonds

Medienfonds sind geschlossene Fonds, über die sich die Anleger direkt als Kommanditist oder über einen Treuhänder u.a. an Film- und Fernsehproduktionen beteiligen. Steuerliche Vorteile machten die Beteiligung an Medienfonds besonders attraktiv. Nach einer Gesetzesänderung war es mit der Steuerersparnis allerdings vorbei. Häufig kamen auf die Anleger zudem hohe Steuernachforderungen durch den Fiskus zu.

Vielfach wurden die Anleger nicht über die Änderung der steuerlichen Absetzbarkeit informiert. Auch weitere Risiken wie Wechselkursschwankungen oder die Möglichkeit des Totalverlusts des investierten Geldes wurden verschwiegen. Aus dieser fehlerhaften Anlageberatung können sich ebenso Schadensersatzansprüche ergeben wie aus dem Verschweigen von Provisionen, die für die Vermittlung der Fondsanteile geflossen sind. Laut Rechtsprechung des BGH müssen die Banken diese sog. Kickbacks offenlegen, da sie wesentlichen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben können.

Darüber hinaus können sich Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung ergeben, wenn schon die Angaben im Verkaufsprospekt unvollständig oder nicht richtig waren.